Neuanfang nach Crash
mit ganz neuen Inhalten

norbert_notebook_iPod-4075Katastrophen kommen (fast) immer über uns, wenn wir gerade überhaupt nicht damit rechnen. Mich und das Fotoblog traf es in der vergangenen Nacht. Ich hatte einige Wartungsarbeiten durchgeführt – und war fast ein bisschen stolz, dass ich ein vertracktes Problem nach langem Hin und Her und schmerzhaften Rennen gegen virtuelle, aber widerstandsfähige Wände endlich doch lösen konnte. Beim „Aufräumen“ im Server-Bereich passierte es dann:

Ich war mal wieder ein bisschen schnell mit der Maus (und hatte nach stundenlangem nervigen Starren auf den Bildschirm wohl auch nicht wirklichen Durch-blick). Jedenfalls löschte ich die falsche (oder eigentlich richtige) Datenbank – und zwar gründlich. Die Arbeit von mehreren Wochen hatte sich ins Cyber-Nirwana verabschiedet.

Ich konnte nach einigem Hin und Her dann über eine vorsichtshalber mitinstallierte Sicherungskriterium-Software doch zumindest viele Rohdaten wiederfinden und wieder einpflegen.

Goethe passt immer – Hesse auch …

Ich hab es nicht so mit dem Hermann Hesse. Der wird mir ein wenig zu sehr von durchgeistigten jungen Mädchen beiderlei Geschlechts als Alibi-Dichter für ihre scheinheile Welt missbraucht. Dabei hat er das gar nicht verdient. Und selbst seine abgelutschtesten und mit Birkenstock-Sandalen abgelatschtesten Verse sind ja durch den Massenkonsum dieser geistigen eher breiigen Nahrung nicht gleich schlecht.

Ich gestehe, dass mir unter dem Schock des Datencrashs spontan die wohl bekanntesten Hesse-Universal-Weisheit einfiel (und eben nicht ein supercooles Henry Miller- oder Bukowski-Zitat): Wie gesagt: So ein Cyber-Breakdown schreit nach Hesse-Trost – und der wird natürlich mit den „Stufen“ des Verseschmieds freihaus geliefert:

„Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“

Da muss unsereiner erst mal drauf kommen.

Ganz ehrlich: Dieser Anfangszauber verflüchtigt sich relativ schnell, wenn man mittlerweile seit Tagen wie weiland Don Quijote gegen die Windmühlen der Datenfluten ankämpft, die es gilt in eine halbwegs in sich logische und für das hochverehrte Publikum (das mich auch mal gerne haben kann) durchschaubare Struktur zu bringen.

Manchmal muss es Bukowski sein

Mittlerweile neige ich dann doch wieder mehr dem Säufer-Literaten Charles Bukowski zu, der offenbar mich, ja mich ganz persönlich gemeint haben muss, als er eines seiner bekanntesten und feinsinnigsten Bonmots prägte:

„Das Leben ist eine Illusion,
hervorgerufen durch Alkoholmangel“

Aber mit einem nicht versiegenden Nachschub starken Kaffees werde ich auch diese Illusion meistern.

Was ich eigentlich nur damit sagen wollte, ist die erfreuliche Nachricht, dass es vorwärts geht, und auch einen ganz winzigen Hauch von Hesses „Zauber“ verspüre ich:  Ich nutze den mühseligen Neuanfang des zerstörten Fotoblogs dazu, gleich neue, wie ich meine ganz reizvolle Inhalte mit rein zu packen: Neben den Fotos finden meine Gäste zunehmend auch ausführlichere Textbeiträge zu den Bildern vor.

Das sind in der Regel nicht die üblichen erklärenden und rein sachlich informierenden Bildtexte, sondern meist kleine, zu meiner Schande muss ich eingestehen oft frei erfundene Geschichtchen und Geschichten, die mir meist intuitiv und assoziativ zu meinen Fotografien durch den Kopf gehen.(Wie meinte doch Bukowskis Karlchen so treffend? „Illusionen, hervorgerufen durch Alkoholmangel“)

Und hier noch eine Prise Henry Miller

Und was hat Henry Miller zu meinem schüchternen Versuch, meine Welt in Bildern und Worten so zu zeigen, wie ich sie erlebe, zu sagen?

„Wenn wir dann und wann auf Seiten stoßen, die explodieren, Seiten, die verwunden und schmerzen, die einem Seufzer, Tränen und Flüche abringen, dann sollt ihr wissen, daß sie von einem aufrechten Menschen stammen, einem Menschen, dem keine andere Verteidigung übrig bleibt als seine Worte“

Dem ist wenig hinzu zu fügen – außer dem ergänzenden Hinweis, dass für mich auch Bilder Worte sind – eben nur in einer anderen, nicht immer gleich und leicht verständlichen Sprache.

Es wird wohl noch einige Wochen dauern, bis ich das Fotoblog so strukturiert habe, wie ich es gern hätte.

Ich bitte um etwas Geduld.

Jos van Aken

Kommentar verfassen