Danz op de Brunswiek-„Schloss“-Deel

AKTUALISIERTER INHALT

Für meine Fotografien bei den Auftritten der Trachtentänzerinnen und -tänzer in Braunschweig habe ich mehrere Kameras eingesetzt. Neben der Mamiya 645 1000 S ("kleines" Mittelformat 6×4,5 cm Format) habe ich u.a. die Gelegenheit genutzt, eine weitere "analoge", auf Film belichtende Kamera zu testen: Die Rolleiflex SL 35, eine Kleinbildspeigelreflex. Diese Bilder auf Farbnegativfilm konnte ich erst jetzt scannen und bearbeiten. Zun Einsatz kamen ein leichtes Portrait-Teleobjektiv (Rollei Sonnar 2,8/85) sowie das (Zeiss-)Oberkochen Opton-Fisheye 2,8/16). Die Bilder wurden aus gestalterischen Gründen teilweise stark bearbeitet:  

Tanzen ist nicht so mein Ding – und das war immer schon so, nicht erst seit ich im Rollstuhl unterwegs bin. Und auch Trachten finde ich allenfalls mäßig interessant (unter geschichtlichen und sozialen Aspekten) – ich selbst hülle mich aber eher in Jeans und Pullis. Als der Landestrachtenverband Niedersachsen am vergangenen Sonntag allerdings zum „Tag der Tracht“ nach Braunschweig einlud, warfich alle Voreingenomenheiten bezüglich rhythmischer Bewegtheit und rückwärtsgewandter Kleiderordnungen kurzentschlossen über Bord – und nutzte die Gelegenheit zu Versuchen mit vor sich allem schnell bewegenden Objekten. Ich habe dazu überwiegend eine „analoge“ Kamera, die Mamiya 645 1000 S mit manueller Fokussierung eingesetzt.

(Bilder für größere Ansicht anklicken)

Die im auf Schwarzweiß-Negativfilm (Ilford FP4 Plus) aufgenommenen Bilder wurde gescannt (Canon 9000 Mark II – Auflösung 2400) und in Photoshop mit Filtern der Nik Collection bearbeitet.

Zusätzlich habe ich noch einige Bilder rein digital mit der Sony DSC QX 10 gemacht:

Text & Fotos: © 2017 Jos van Aken

Ziemlich cool unterm Wasserfall

Manchmal setze ich mich einfach an meinen Wasserfall und markiere den coolen Typ oder so.

Das Original plätschert seit 1989 im Botanischen Garten Braunschweig  im schattigen Rhododendron- und Farntal – mit der Bronze-Skulptur "Judith" der Braunschweiger Künstlerin Sabine Hoppe. Seit einiger Zeit spendet der Wasserfall auch in unserer Wohnung schattige Kühle (zumindest bildlich)

Es ist ein 1,20 Meter breiter Textildruck einer meiner zahlreichen Fotos, die ich immer wieder von diesem Motiv mache (Kamera: Mamiya rb67 aus den 1970er Jahren)

Text und Fotos ©  2017 Jos van Aken

Alte Braunschweiger Dame auf Dauerbesuch

Wer mich ein wenig kennt, müsste eigentlich wissen, dass ich zu Orten, in denen ich lebe, mit der Zeit eine Zuneigung entwickle – ohne deshalb gleich zum (Lokal)Patrioten zu verkommen. Ähnlich geht es mir mit meinem Verhältnis  zur Fotografie und allem, was damit zu tun hat: Ich meine damit vor allem Technik und Apparaturen, die wir benutzen, um Bilder zu gestalten, die unseren Vorstellungen weitestgehend entsprechen. Kurz gesagt: Werkzeuge , die die bildnerische Gestaltung unseren Ideen ermöglichen.  Dass beim Stöbern und Finden von Technik eine mehr oder weniger intensive, auch emotionale Nähe zu Technik in ihren vielfältigen Erscheinungsformen entstehen kann, ist fast unvermeidbar.

Das gilt auch für eine Kamera, die mir vor einigen Tagen eine liebe Freundin, deren Mann leider in diesem Jahr verstorben war, als Dauerleihgabe zur Verfügung stellte. Er hatte als Ingenieur lange Jahre bei Rollei in Braunschweig gearbeitet und war an der Entwicklung einzelner Komponenten der legendären Kameras beteiligt.

Ich bin nun nicht gerade ein Rollei-Experte; kennen und schätzen gelernt habe ich die Kameras aus der Salzdahlumer Straße in Braunschweig aber bereits als 15- oder 16jähriger Bengel: Nach einer “Werra“ und einer “Edixa Reflex“ bekam ich endlich eine Mittelformatkamera: Die Rolleicord Vb. 

Jetzt, rund 55 Jahre später, steht nun also wieder eine Rollei vor mir: Diesmal ist es ein Rolleiflex-Modell, in Braunschweig Ende der 1930er Jahre gebaut und – soweit ich das vor den ersten Bildern mit dieser historischen Kamera beurteilen kann – in einem recht guten Zustand. Das Glas der Objektive (Sucher: Heidoscop Anastigmat 2,8/75, Aufnahme;Tessar 3,5/75) war nur äußerlich verschmutzt und leicht zu reinigen, und der Compur Rapid Verschluss scheint (allerdings nicht gemessen, sondern lediglich gesehen und gehört) auch noch zu funktionieren. Alles in allem scheint es sich um eine „Rolleiflex Automat“ Modell RF 111A zu handeln; sie wurde bis 1939 gebaut.

„Automat“ dank Kurbel

Der verkaufsfördernde Zusatz „Automat“ bezog sich übrigens natürlich nicht auf eine (heute selbstverständliche) Automatisiereung der Belichtung, sondern darauf, dass – anders als damals noch üblich, Filmtransport und Spannen des Objektiv-Verschlusses mit einem einzigen Vor- und Rückschwung an einer seitlich montierten Kurbel erledigt wurden.

Damals mussten Filmtransport zur nächsten Aufnahme und Spannen des Verschlusses meist in zwei „Arbeitsgängen“ erledigt werden (bei hochwertigen Mittelformat-Kameras der 1970er Jahre wie meiner Mamiya rb67 ist das auch heute noch so – alles eine Frage der Gewöhnung)

 So ganz glücklich bin ich mit dem Original Braunschweiger Zuwachs im Kameraschrank aber doch (noch) nicht. Das liegt daran, dass ich eben kein Sammler bin, sondern einer, der die unterschiedlichen Kameras vor allem dazu benutzt, wozu sie gedacht sind: Zum Fotografieren. 

Und da stört es mich doch arg, dass diese gute alte Rollei – von wem auch immer – „verschlimmbessert“ wurde: Ihr (aufklappbares und abnehmbares) Rückteil wurde für das Fotografieren auf 24×36 mm Kleinbildfilm statt der Belichtung auf Rollfilm mit dem Negativformat von 6×6 cm.

Möglich machte Rollei das mit einem technisch durchdachten Konstrukt, der „Rolleikin“-Rückwand zur Rolleiflex und Rolleicord. Sie besteht aus einem für Kleinbildfilme tauglichen Zählwerk, umgebauten Spezialrollen für Kleinbild-Patronen sowie einer modifizierten Filmandruckplatte und Masken für Filmbühne und Suchermattscheibe.

Auf der Suche nach Original-Rollei-Rücken

Diese Veränderung war in den späten 1930er und auch in den 1950er Jahren ziemlich beliebt bei Fotografen, die damals versuchten, die optischen und mechanischen Vorzüge der Mittelformat-Rollei (12 Bilder auf 120er Rollfilm) mit denen des Kleinbildfilms zu kombinieren: auf den passen dreimal soviel Bilder, nämlich 36. Für mich macht das keinen Sinn:

Ich fotografiere mittlerweile am liebsten mit Kameras, die auf Mittelformat-Rollfim 120 fotografieren – mit den Negativ-Formaten vom 6×4,5 (meine Mamiya 645), 6×7 (die Mamiya rb67) und 6×9 (Agfa Billy Record und Pinhole-Umbau Agfa Clack).

Jetzt bin ich auf der Suche nach einem passenden „normalen“ Mittelformat-Rückteil. 

Text & Fotos © 2017 Jos van Aken

Ein Loch ist genug –
und manchmal auch der Anfang …

„Alles schon mal da gewesen“ – die „Pinhole“-Fotografie, die bei gestaltungs- und experimentierfreudigen Bildermachern gerade (mal wieder) unter mannigfachen Aspekten eine sowohl farbige als auch mit Grautönen gestaltende Renaissance vor allem in der Fotografie mit und auf Film erfährt, ist an sich ein Uralt-Hut (einer mit Loch).

Typisches Pinhole-Bild: Eingang zum Inselwall in Braunschweig. Kamera: Umgebaute Box-Kameraera Agfa Clack (Anfang der 1950er Jahre) Die simple Meniskus-Linse des Objektivs mit der Brennweite mit etwa 100 mm Brennweite bei einem Film(Negativ)Formal von 6×9 cm habe ich ausgebaut und durch eine Lochblende von 0,3 mm ersetzt. Das ergibt rechnerisch eine Blendenöffnung von 240 – daher die weiträumige Tiefenschärfe.

Fast die gleiche Perspektive auf das Tor zum Inselwall – diesmal mit einer Profi-Mittelformatkamera Baujahr 1974, der einäugigen Spiegelreflex Mamiya rb67 mit einem hochwertigen Weitwinkel-Objektiv (Sekor 4,5/50), abgeblendet auf Blendenöffnung 11.

„Ein Loch ist genug –
und manchmal auch der Anfang …“
weiterlesen

Auch wenn der Sommer
mal streikt: Nass ist Trumpf

So richtig ins Schwitzen hat der Sommer 2017 uns bisher nichtr allzu oft gebracht. Was mich selbst betrifft: Geht klar. Hauptsache, Braunschweig dreht seine Wasserhähne auf und verschafft uns, weise vorausschauend auf den wahrscheinlich letztlich doch nicht aufzuhaltenden Hochsommer feuchtes Vergnügen. Titelbild: Springbrunnen vor dem ECE-Einkaufszentrum Hier einige weitere Beispiele:

Der Brunnen des in der Hedwigsburg lebenden Künstlers Emil Cimiotti (einer der Gründer der Braunschweiger Hochschule für Bildende Künste) lädt während der warmen Jahreszeit vor dem Großen Haus des Braunschweiger Staatstheaters zu Verweilen, Schauen – und natürlich zur Abkühlung ein. Mich verführte die (eher ungewöhnliche Perspektive mit Blick vom Theater auf den Steinweg zu einer weitwinkligen Gegenlicht-Studie ein.

 

 

Einer der zugleich „coolsten“ und irgendwie dabei magischen Orte im Spiel von Dämmer- und Sonnenlicht auf fließendem Wasser: Die Rhododendron-Schlucht des Braunschweiger Botanischhen Gartens mit der Judith-Skulpturder Bildhauerin Sabine Hoppe. IDieses Bild entstand übrigens als „Langzeit“-Belichtung (1/15 sec) mit einer digital speichernden Sony-Minikamera während der Aufnahmen auf Mittelformat-Filmmaterial mit der Mamiya RB 67 (noch nicht entwickelt und bearbeitet)

 

Wasserspielchen vor dem Braunschweiger Rathaus.

 

 

 

Seerosen-Träume im Schul- und Bürgergarten am Rande des Braunschweiger Siegfriedviertels.

 

 

Stillleben mit totem Baum am Rande des Dowe-Sees im Braunschweiger Schul- und Bürgergartens

 

 

Er lächelt der (Dowe)-See, er ladet zum Bade. Hier irrt Schiller, der sein Schauspiel „Wilhelm Tell“ mit diesem „Lied des Fischerknaben“ beginnen lässt. Zu seiner Entschuldigung sei angemerkt, dass der Dichterfürst den Dowesee im Braunschweiger Schul- und Bürgergarten samt Entenhaus und weiblichem Fischerknaben-Ersatz gar nicht kannte.

 

 

… und weils so beruhigend und erfrischend zugleich ist: Hier noch zwei Impressionen vom Dowesee.

 

 

Text und Bilder © 2017 jos van aken