Auch wenn der Sommer
mal streikt: Nass ist Trumpf

So richtig ins Schwitzen hat der Sommer 2017 uns bisher nichtr allzu oft gebracht. Was mich selbst betrifft: Geht klar. Hauptsache, Braunschweig dreht seine Wasserhähne auf und verschafft uns, weise vorausschauend auf den wahrscheinlich letztlich doch nicht aufzuhaltenden Hochsommer feuchtes Vergnügen. Titelbild: Springbrunnen vor dem ECE-Einkaufszentrum Hier einige weitere Beispiele:

Der Brunnen des in der Hedwigsburg lebenden Künstlers Emil Cimiotti (einer der Gründer der Braunschweiger Hochschule für Bildende Künste) lädt während der warmen Jahreszeit vor dem Großen Haus des Braunschweiger Staatstheaters zu Verweilen, Schauen – und natürlich zur Abkühlung ein. Mich verführte die (eher ungewöhnliche Perspektive mit Blick vom Theater auf den Steinweg zu einer weitwinkligen Gegenlicht-Studie ein.

 

 

Einer der zugleich „coolsten“ und irgendwie dabei magischen Orte im Spiel von Dämmer- und Sonnenlicht auf fließendem Wasser: Die Rhododendron-Schlucht des Braunschweiger Botanischhen Gartens mit der Judith-Skulpturder Bildhauerin Sabine Hoppe. IDieses Bild entstand übrigens als „Langzeit“-Belichtung (1/15 sec) mit einer digital speichernden Sony-Minikamera während der Aufnahmen auf Mittelformat-Filmmaterial mit der Mamiya RB 67 (noch nicht entwickelt und bearbeitet)

 

Wasserspielchen vor dem Braunschweiger Rathaus.

 

 

 

Seerosen-Träume im Schul- und Bürgergarten am Rande des Braunschweiger Siegfriedviertels.

 

 

Stillleben mit totem Baum am Rande des Dowe-Sees im Braunschweiger Schul- und Bürgergartens

 

 

Er lächelt der (Dowe)-See, er ladet zum Bade. Hier irrt Schiller, der sein Schauspiel „Wilhelm Tell“ mit diesem „Lied des Fischerknaben“ beginnen lässt. Zu seiner Entschuldigung sei angemerkt, dass der Dichterfürst den Dowesee im Braunschweiger Schul- und Bürgergarten samt Entenhaus und weiblichem Fischerknaben-Ersatz gar nicht kannte.

 

 

… und weils so beruhigend und erfrischend zugleich ist: Hier noch zwei Impressionen vom Dowesee.

 

 

Text und Bilder © 2017 jos van aken

 

 

Beton-Buddies –
im Foto-Farbexperiment

Hier geht’s zu Teil 1 der Serie

Hier geht’s zu Beton-Buddies – Teil 2

Mein kleines Braunschweiger Sommer-Highlight sind (unübersehbar) die Beton-Großskulpturen der Künstlerin Christel Lechner; die hat nach einer ersten Ausstellung vor drei Jahren wieder die Braunschweiger Innenstadt mit ihren „Alltagsmenschen“ bevölkert. Die von mir persönlich als „Beton-Buddies“ getauften Typen sind auch 2017 fast zwangläufig Motive, die uns Fotografen anziehen wie das Licht die sprichwörtlichen Motten. An 17 Standorten laden die Lechner-Buddies zum Skulturenweg und immer wieder neuen Sichtweisen im städtischen Umfeld ein – vom Couchpotatoe-Narr auf historischen Burgplatz über drei unter die (Friseur-)Haube gekommenen reiferen Damen vor der Tourist-Info an der „Kleinen Burg“ bis hin zu Waschweibern vor der mittelalterlichen Magnikirche und bierernst den Kindergeburtstag-Dauerbrenner „Reise nach Jerusalem“ in einer Freezing-Variante spielenden reiferen Herrschaften vor dem ECE-Shoppingschloss.

Uralt-Farbdia-Film mit gestalterischem Potential

Mich haben die freundlichen überlebensgroßen „Invasoren“ fotografisch unter anderem zu einem (nicht ganz freiwilligen) Experiment verführt. Neben Fotografien auf herkömmlichen Mittelformat-Schwarzweißfilm (6×7 cm) habe ich auch einige Fotos auf Farbumkehrfilm (Diapositive) aufgenommen; diese Filme aus meinem eisernen Bestand haben ihr „Mindesthaltbarkeitsdatum“ allerdings seit mehr als 10 Jahren überschritten: Was letztlich dabei herauskommt, ist alles andere als vorhersehhbar.

Wie fast zu erwarten, kam dieser Film (trotz korrekter Entwicklung im e6-Prozess) mit seiner satten Rot-Maskierung und merkwürdigen Fehlfarben aus der Entwicklung zurück. Einige dieser Dias ließen sich „nur“ in einer reinen Schwarzweiß-Version einscannen und weiterverarbeiten. Andere reizten mich, ihre auf den ersten Blick unansehnlichen Farben spielerisch-gestaltend zu neuen Farbfotografien grafisch weiter zu entwickeln. Hier die Ergebnisse im Teil 3 der Serie „Beton-Buddies“.

Christel Lechners Narrr . Die Fehlfarben auf dem überlagerten Dia-Film regten mich zu dieser Farbstudie an.

 

Die „Reise nach Jerusalem“ – in meinem Doppelbelichtungsexperiment hätte nicht nur einer der Spieler keinen Sitzplatz mehr gefunden …

 

Nioch einmal das alte Highlight unserer Kindergeburtstage: Die Reise nach Jeruisalem – farblich mal anders.

 

 

Und auch das „Berliner Paar“ auf dem Hagenmarkt wurde (farblich) von mir ein wenig umgestylt.

Bei der Aufnahme der „Waschweiber“ (Magni-Kirchplatz) auf dem überlagerten (AGFA Agfachrome RSX II 100 Professional) ließen sich die Farben der Original-Szene noch annähernd digital rekonstruieren.

 

Die folgenden Aufnahmen wurden ebenfalls mit dem überlagerten Farb-Diafilm fotografiert. Alle Versuche, die Farben wiederherzustellen, scheiterten – deshalb hier die Schwarzweißumwandlung:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Text und Bilder: © 2017 Jos van Aken
Kamera: Mamiya RB67 Professional S
Film: AGFA Agfachrome RSX II 100 Professional
Scan: Canon Canoscan 9000F Mark II

Hier geht’s zu Teil 1 der Serie

Hier geht’s zu Beton-Buddies – Teil 2