Klatschmohn & Heldenarsch

Ob die städtischen Gärtner sich etwas dabei dachten – und wenn ja was, ist nicht bekannt. Ins heitere Grübeln kann aber jedenfalls so mancher geraten, der zurzeit die Symbolfigur des sagenhaften Helden Siegfried am Braunschweiger Burgundenplatz en passant beachtet.

Wunderschönen Klatschmohn haben die Spezialisten für städtisches Blühen und Grünzeugs dem germanischen Recken verpasst, den der später wegen seiner unkritisch anbiedernden Nähe zu den Nazis bekannt gewordene völkisch gesinnte Bildhauer Jakob Hoffmann bereits 1928 als Sinnbild für die im Jahre 1919 gegründete Braunschweiger Siedlung Siegfriedviertel entworfen hatte.

Der Mohn klatscht aber nicht etwa rund um den Siegfried – sondern ausschließlich hinter dem nackten Helden mit seinem wohlgeformten Hinterteil. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.


Text und Bilder © 2017 Jos van Aken

Beton-Buddies –
im Foto-Farbexperiment

Hier geht’s zu Teil 1 der Serie

Hier geht’s zu Beton-Buddies – Teil 2

Mein kleines Braunschweiger Sommer-Highlight sind (unübersehbar) die Beton-Großskulpturen der Künstlerin Christel Lechner; die hat nach einer ersten Ausstellung vor drei Jahren wieder die Braunschweiger Innenstadt mit ihren „Alltagsmenschen“ bevölkert. Die von mir persönlich als „Beton-Buddies“ getauften Typen sind auch 2017 fast zwangläufig Motive, die uns Fotografen anziehen wie das Licht die sprichwörtlichen Motten. An 17 Standorten laden die Lechner-Buddies zum Skulturenweg und immer wieder neuen Sichtweisen im städtischen Umfeld ein – vom Couchpotatoe-Narr auf historischen Burgplatz über drei unter die (Friseur-)Haube gekommenen reiferen Damen vor der Tourist-Info an der „Kleinen Burg“ bis hin zu Waschweibern vor der mittelalterlichen Magnikirche und bierernst den Kindergeburtstag-Dauerbrenner „Reise nach Jerusalem“ in einer Freezing-Variante spielenden reiferen Herrschaften vor dem ECE-Shoppingschloss.

Uralt-Farbdia-Film mit gestalterischem Potential

Mich haben die freundlichen überlebensgroßen „Invasoren“ fotografisch unter anderem zu einem (nicht ganz freiwilligen) Experiment verführt. Neben Fotografien auf herkömmlichen Mittelformat-Schwarzweißfilm (6×7 cm) habe ich auch einige Fotos auf Farbumkehrfilm (Diapositive) aufgenommen; diese Filme aus meinem eisernen Bestand haben ihr „Mindesthaltbarkeitsdatum“ allerdings seit mehr als 10 Jahren überschritten: Was letztlich dabei herauskommt, ist alles andere als vorhersehhbar.

Wie fast zu erwarten, kam dieser Film (trotz korrekter Entwicklung im e6-Prozess) mit seiner satten Rot-Maskierung und merkwürdigen Fehlfarben aus der Entwicklung zurück. Einige dieser Dias ließen sich „nur“ in einer reinen Schwarzweiß-Version einscannen und weiterverarbeiten. Andere reizten mich, ihre auf den ersten Blick unansehnlichen Farben spielerisch-gestaltend zu neuen Farbfotografien grafisch weiter zu entwickeln. Hier die Ergebnisse im Teil 3 der Serie „Beton-Buddies“.

Christel Lechners Narrr . Die Fehlfarben auf dem überlagerten Dia-Film regten mich zu dieser Farbstudie an.

 

Die „Reise nach Jerusalem“ – in meinem Doppelbelichtungsexperiment hätte nicht nur einer der Spieler keinen Sitzplatz mehr gefunden …

 

Nioch einmal das alte Highlight unserer Kindergeburtstage: Die Reise nach Jeruisalem – farblich mal anders.

 

 

Und auch das „Berliner Paar“ auf dem Hagenmarkt wurde (farblich) von mir ein wenig umgestylt.

Bei der Aufnahme der „Waschweiber“ (Magni-Kirchplatz) auf dem überlagerten (AGFA Agfachrome RSX II 100 Professional) ließen sich die Farben der Original-Szene noch annähernd digital rekonstruieren.

 

Die folgenden Aufnahmen wurden ebenfalls mit dem überlagerten Farb-Diafilm fotografiert. Alle Versuche, die Farben wiederherzustellen, scheiterten – deshalb hier die Schwarzweißumwandlung:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Text und Bilder: © 2017 Jos van Aken
Kamera: Mamiya RB67 Professional S
Film: AGFA Agfachrome RSX II 100 Professional
Scan: Canon Canoscan 9000F Mark II

Hier geht’s zu Teil 1 der Serie

Hier geht’s zu Beton-Buddies – Teil 2

Invasion der Beton-Buddies

Hier geht’s zu Teil 1 der Serie

Hier geht’s zu Beton-Buddies – Teil 3

Am Beton scheiden sich wieder mal die Geister der Braunschweiger. Diesmal geht es nicht um notorisch städtebauliche Scheußlichkeiten wie den Anbau am Rathaus oder das nicht wirklich erfolgreich camouflierte Einkaufs-Schloss. Aber es geht doch wieder um Beton, und darüber hinaus geht  es um die nie überzeugend beantwortete Frage „Ist das Kunst – oder kann das weg“.

Vorab: Die Zahl der unerbitterlichen selbsternannten „Kunstkenner“, die sich am „Alltagsmenschen“-Skulpturen-Beton der Wittener Künstlerin Christel Lechner stoßen (wahrscheinlich die große Zehe, wahlweise die rechte oder die linke) hält sich in überschaubaren Grenzen – nimmt man (statistisch und möglicherweise auch politisch nicht korrekt) die Kommentare in den sozialen Netzwerken zum Thema als Anhaltspunkt.

Zumindest gefühlt kommt die Street-Art aber gut an – ganz konkret immer wieder an den lebhaften Kommentaren der Passanten ablesbar, die Christel Lechners „Beton-Buddies“ wie gute alte Freunde begrüßen und sich von den Alltagstypen ein Lächeln ins Gesicht zaubern lassen.

Verdauung à la Brecht

Ich persönlich kann, je länger ich Gedanken oder gar Gefühle daran verschwende, immer weniger mit dem hehren Begriff „Kunst“ anfangen. Oft denke ich, dass Bert Brecht eine ganz brauchbare Definition des Kunstbegriffs geprägt hat. Er stellte lapidar fest:

„Kunst ist nicht, wenn man in die Stube scheißt. Kunst ist, wenn man unter Beifall in die Stube scheißt“.

Aber auch der Versuch des Malers Georg Baselitz (vielen nur bekannt wegen seiner „auf dem Kopf stehenden“ Bilder), sich dem letztlich jeglicher Erklärung entziehenden gummiartigen Begriffen „Kunst“ und „Künstler“ zu nähern, hat was:

„Künstler sind Leute, die etwas tun, für das sich andere schämen würden“

Heitere Begegnungen

Schamlos im Baselitzschen Sinn sind die .Beton-Typen Christel Lechners nicht – zumindest bedecken sie meist züchtig ihre Blößen. Ihre durchgehende Eigenart ist die Heiterkeit. Und da ist es mir völlig wumpe, ob das gekonnte Rumgemantsche von Frau Lechner nun Kunst ist oder nicht. Weg sollte es auf keinen Fall – einfach, weil es ihnen zum Beispiel durchaus gelingt, mir aus einer depressiven Phase heraus zu kommen.

Nachdem ich vor einigen Tagen bereits erste Impressionen mit einer winzigen digital speichernden Kamera von einigen der „Alltagsmenschen“ festgehalten hatte (Beton-Invasoren der netten Art), habe ich jetzt begonnen, einige der Sulpturen(Gruppen) konventionell (also auf Filmmaterial – Negativ-Format 6×7) zu fotografieren. – Für Technik-Freaks: Ich arbeite in diesem Fall mit einer gut 40 Jahre alten Mamiya RB67-Mittelformatkamera.

Den „Narr auf dem Sofa“ liegt auf dem Burgplatz – vor dem dorthin „transplantierten“ Hunebostelschen Haus. Ob er darüber wacht, dass die die dort residierenden Handwerker der Handwerkskammer immer korrekt mit der zahlenden Kundschaft umgehen?

Die Kirche im Dorf lassen und die Wäsche vor derKirche – Waschfrauen vor der Magnikirche
Gut behütet bzw. bemützt – und vom Herrn Gemahl sorgsam beschirmt gegen die sommerliche Hitze: Ein „Berliner Paar“ beim Sightseeing auf dem Hagenmarkt.
„Unter Beobachtung “ der4 Schönen im Kaufhof-Schaufenster sind die beiden kommunizierenden Abfallentworger bei ihrer Pause. Den kontemplativen Alten auf der Rentnerbank( aus Holzpaletten) bringt der ganze Kunst-Rummel um ihn her nicht aus der Ruhe.

Text und Fotos © 2017 jos van aken

Hier geht’s zu Teil 1 der Serie

(Fortsetzung folgt)

Beton-Invasoren
– der netten Art

Hier geht’s zu Beton-Buddies – Teil 2

Hier geht’s zu Beton-Buddies – Teil 3

Vor drei Jahren bevölkerten sie bereits schon einmal die Braunschweiger Innenstadt, machten nicht einmal vor dem Dom Halt, tanzten um Brunnen, nahmen auf dem altehrwürdigen Altstadtmarkt eine Dusche oder saßen einfach nur rum – Geschöpfe der Töpfermeisterin, Bildhauerin und Installationskünstlerin Christel Lechner aus Witten an der Ruhr. „Alltagsmenschen“ nennt die 69jährige  ihre Invasoren: Lebensgroße Skulpturen aus Beton und Polystyrol, einem Schaumstoff.

Jetzt sind sie Lechnerschen Kreaturen zurückgekehrt nach Braunschweig. Diesen Sommer über begegnen Passasnten ihnen (fast) überall in der Innenstadt. Hier erste Eindrücke:

Text & Bilder: Jos van Aken

Beton-Buddies – Teil 2

 

 

Schloss-Wächter & Bus-Beauty

Begegnungen mit Menscheen in „meiner“ Stadt – das sind immer besondere Momente, natürlich auch für den Fotografen. In den vergangenen Tagen sind mir zwei junge Passanten besonders aufgefallen:

Die junge Frau, die neben mir im Bus zur Stadt saß, fiel mir nict nur wegen ihrer Schönheit auf: Fasziniert war ich von der Ruhe, der Gelassenheit und Würde, die sie ausstrahlte.

 

 

Und dann war da noch der junge Mann, der  mit vielen anderen an der Treppe zum Braunschweiger Schlossmuseum das frühe Fast-Sommerwetter und den Blick auf die alten und neuen Karossen beim Braunschweiger Autofrühling genoss. Fast machte er den Eindruck als sei er der gestrenge Wächter vor den Toren des Braunschweiger Shopping-Castles. Mein persönlicher Eindruck: Er wollte sehen – und unbedingt gesehen werden. Beides gelang ihm. Und Zeit für den obligatorischen Blick ins Smartphone blieb auch noch.

 

Text & Foto:© 2017 Jos van Aken

Ein Film-Star kommt
„in die Jahre“ – na und ???

Fotografie-Foren im Internet sind nützlich – aber manchmal verunsichern sie (ungewollt) auch. Ein typisches Beispiel dafür sind die endlosen Diskussionen mitsamt „Patentrezepten“ zum schier unerschöpflichen Thema „Filmmaterial in der analogen Fotografie, vor allem Gedanken und Tipps zu Filmen, die seit Jahren das Verfalldatum hinter sich gelassen haben. Manche schwärmen von „künstlerischen“ Fehlfarben, die sich da mittlerweile (wegen unsachgemäßer Lagerung ) in die Emulsion geschlichen haben, andere meinen genau zu wissen, mit wie vielen mehr  Blendenstufen die Oldies mehr Licht auf den Film im biblischen Alter fordern, und dann gibt es endlose Diskussionen darüber, wie der Laborpanscher von (Bild)Welt per Selbstentwicklung mit den unterschiedlichsten Ingredienzien und Verlängerung des Chemiebades dem schon totgesagten Uralt-Film noch brauchbare Fotos entlocken könnte.

Das Braunschweiger „Shopping-Schloss“. Da ich „hybrid“ arbeite, also auf Film fotografiere , den Film herkömmlich entwickeln, dann aber dieiI Negative (in diesem Fall ein Umkehr-Positiv) einscanne (mit einem mittelprächtigen Canon 9000F Mark II) und abschließend mehr oder weniger am Rechner bearbeite, entsprechen die Bilder nicht der „reinen analogen Lehre“; aber ich nun mal kein Fundamentalist und glaube auch nicht mehr an Klapperstorch und Cristkind (oder heißt das „Klapperkind und Christstorch?) Das „Schloss“ habe ich mit der Mamiya RB67 und der Normalbrennweite 90 mm, Blende 22, Belichtung 1 sec. fotografiert

Wer da richtig liegt? Keine Ahnung. Aber ich war schon gespannt, als mir mit einer wunderbaren analogen Mittelformat-Ausrüstung (Mamiya RB67) eine ganze Tüte eines schon lange nicht mehr produzierten, bis Anfang unseres Jahrtausends bei Profifotografen bevorzugten Umkehrfarbfilms (AGFA RSXII 100) als Rollfilmfutter für die Magazine der guten alten „dicken Mami“ geschenkt wurde. Laut Aufdruck sollten diese Dia-Filme soätestens bis Mai 2006 belichtet und entwickelt worden sein.

„Ein Film-Star kommt
„in die Jahre“ – na und ???“
weiterlesen

schwarz/weiss und auf film
statt chip: nostalgie oder besinnung?

professionelle fotografen und ambitionierte foto-amateure entdecken zunehmend die besonderen  kreativen möglichkeiten der bildgestaltung mit techniken des 19. und 20. jahrhunderts. statt turbomäßig mehr oder weniger ernst zu nehmende megapixel in wachsender zahl auf digitale speichermedien zu bannen, greifen sie, wohlüberlegt, zu historisch anmutenden analogen, auch gern zu rein mechanischen foto-apparaten (ja, so nannte man im 20. jahrhundert immer noch die kameras). „schwarz/weiss und auf film
statt chip: nostalgie oder besinnung?“
weiterlesen

noch 11 tage: glühwein
und besinnlichkeit satt

wer unbedingt noch den absoluten x-mas-kick braucht (oder nach dem fest unter entzugssymptomen leidet) hat noch elf tage und abend zeit, auf dem braunschweiger weihnachtsmarkt rund um dom und burg dankwarderode den glühwein- oder feuerzangenbowle-pegel und besinnlichkeit-kurve hoch zu halten. wirklich schluss mit dem winterlichen heighlight ist erst am abend des 29. dezembers. notorische last-minute präsentsucher haben trotz reichlichem kommerzangebot in den buden am traditionellen mens shopping-day, bekannt auch als heiligabend keine chance, noch mal schnell einverlegenheitsrauchermännchen oder original handgebatiktzen schal für die herzallerliebste zu ergattern. zu weihnachten macht der weihnachtsmarkt dicht. genauer: am 24. und 25 dezember.

im trockengelegten burggraben strömt der glühwein besonders historisch.

ich habe heute nochmal eine kleine runde über das das für highheels wie auch meinen rollstuhl bedrohende kopfsteinpflaster gedreht (wir haben es überlebt: mein rollstuhl und ich). hier weitere zwei vorfestliche  fotografien mit motiven am rande und in der tatsächlichen besinnlichen mitte des markts, ergänzt durch bilder, die ich zu beginn des markttreibens festgehalten habe:

einige figuren der großen krippe des braunschweiger bildhauers magnus kleine-tebbe

Hier meine bereits veröffentlichten bilder vom weihnachtsmarkt 2016:

 

ende für die edle
kunst des löwen-trunks

das war’s mal wieder. ein weiteres stückchen prosaischer alltatagskultur verschwindet: der kiosk „zu den zwei löwen“ am rande des erfurt-platzes im braunschweigerviertel heidberg. diese zufluchtsstätte für trinkfreudige menschen wird zurzeit abgerissen.

kiosk_totale