selfie – neuzeitlicher kinky-hype?
von wegen!

Das Selfie an sich gilt ja als eine segensreiche (oder auch verfluchte Erfindung (man kann ja auch Nebenwirkung oder Risiko sagen) am Rande des Smartphones. Natürlich ist das eines der berühmten „modernen Mythen“ oder auch Großstadtlegenden oder „urban tales“. Die Wahrheit ist: Selfies gab es immer schon; nur hießen sie früher mal „Selbstportraits“.

Typisch 80er – hier bei der Arbeit für den NDR

Das klingt nicht ganz so angesagt, posh und kinky wie „selfie“ – aber immerhin waren es früher nicht Lieschen Müller, Lady Gaga oder Otto Maier (mit ai bitte), die sich selbst bildlich unters Volk brachten, sondern die großen Meister der Malerei und des Zeichenstifts, die sich selbst beobachteten, in sich gingen sozusagen und sich dann – wenn sie schon mal so kontemplativ waren – zu (Bütten)Papier oder Leinwand brachten.

„selfie – neuzeitlicher kinky-hype?
von wegen!“
weiterlesen

edvard m. lässt grüßen

try and error – nicht unbedingt die schlechteste methode der kreativität. zumindest kann ein wenig erfolgreicher versuch im weiten feld gestalterischen schaffens auch schon mal weiter helfen. das bild oben ist natürlich keineswegs der lächerliche versuch, den große edvard munch und seinen „schrei“ nachahmen zu wollen. aber letztlich hat der norweger künstler mit seinem bekanntesten expressionoistischen gemälde, das in gestalt einer unzahl von kopien zu einer art evergreen der bildenden kunst wurde, mich doch zumindest in meiner phantasie angestupst. eigentlich sah das bild so aus: „edvard m. lässt grüßen“ weiterlesen

neues leben
aus dem Zerfall

Zur Diaschau | Slideshow van Aken meets Acsinte

Girl_roma

still alive: romanian maiden from about 1940

Grafiken aus sich selbst zerstörenden historischen Bildern
des rumänischen Fotografen Costica Acsinte (1887 – 1984)
Ein neues Projekt des Braunschweiger
Bloggers und Fotografen Jos van Aken:

Der rumänische Fotograf Costica Acsinte, der 1897 als Constantin Axinte geboren wurde und 1984 starb, hinterließ tausende Negative aus dem Beginn bis Mitte des 20. Jahrhunderts. Die ohnehin meisterhaften Bilder bekommen durch den allmählichen physischen Zerfall der Negative einen unbeabsichtigten neuen ästhetischen Reiz.

Goldjunge_Acsinte

Maiden_rom

Jos van Aken ist fasziniert von dem natürlichen Zerfall der Schönheit: in einem neuen Projekt bearbeitet er einige der Acsinte-Vorlagen grafisch und gibt ihnen seinen persönlichen Stil. Hier die rumänische Schönheit mit Rosen -eines der Lieblings Acsinte-Motive Jos van Akens. Weitere Grafiken mit Motiven Acsintes werden folgen.

Blue_gold_roma

Woman_rom

Flower_skirt_roman

Old_Acsinte

Soldatin_roma

Zur Diaschau | Slideshow van Aken meets Acsinte