Auch ohne Midsommarstång wird es
knallkunterbunt – früher oder später

Heute, am 1. Juni, beginnt der Sommer – glaubt man den Meteorologen: Weil die „Wetterfrösche“ nämlich so leichter ihre Statistiken berechnen können. Kalendarisch dagegen beginnt der Sommer seit jeher am Tag der Sommersonnenwende. Die Schweden nennen das weniger umständlich und sogar nach einigen Aquavit noch halbwegs verständlich aussprechbar „Midsommar“, ziehen sich nackig aus (nicht alle, aber einige wohl doch) und hüpfen singend um die Midsommarstång – so eine Art Maibaum ( nur eben nicht im Mai, sondern etwas später).

Dieser kalendarische oder auch astronomische Sommer beginnt mal früher, mal später; es kommt darauf an, dass die Sonne senkrecht über ihrem Wendekreis steht – und zwar dem nördlichen.  Und das ist sowohl sicht- als auch spürbar: Die Mittsommerwende beschert uns nämlich den längsten Tag des Jahres und die kürzeste Nacht.  2017 ist das am 21. Juni.

 

Und weil das 3027 ein Mittwoch ist, müssen die Schweden in diesem Jahr – so schwer es fällt – noch ein paar Tage auf ihren Midsommar warten: Die Schweden sind nämlich (meistens) ziemlich vernünftig und haben 1953 kurzerhand ein Gesetz verabschiedet, wonach – Midsommar hin, Aquavit her – die Stange immer am Sonnabend aufgestellt und umhüpft wird, der zwischen dem 20. und 26. Juni liegt. Eine kluge  Entscheidung – wer will schon an einem Donnerstag oder Montag oder Mittwoch mit Brummschädel zur Arbeit wanken (oder gleich „blau machen“ – letzteres war wohl, weil arbeitgeberfreundlich entscheidend für das Midsommar-Gesetz).

Wer nun denkt, das Kuddelmuddel mit dem Sommeranfang der Wetterkundler einerseits, andererseits mit dem ursprünglich vom Julianischen  Kalender vorgegebenen Mittsommer-Beginn  – mal ganz zu schweigen von der durch Trunk-und Tanzlust der Schweden bestimmten Sonnabend-Regel – sei es genug, der irrt.

 

Es gibt nämlich noch eine – wie ich finde – recht einleuchtende Art, zu bestimmen, wann denn nun der Sommer anfängt. Diese Methode wird „Phänologischer Sommeranfang“ genannt und scheint mir die logischste.  Phänologisch bestimmt wird der Sommer (wie auch die anderen Jahreszeiten) ganz einfach durch Erscheinungen (Phänomene) in der Natur, Wenn zum Beispiel der Schwarze Holunder blüht, beginnt danach der Frühsommer, und wenn die Knospen der Lindenblüte sich entfalten, hat der Hochsommer begonnen.

 

Ich bin in diesem Jahr einfachheitshalber mal den Meteorologen brav gefolgt, habe bei strahlendem Sonnenschein den heutigen 1. Juni, ganz und gar ohne Midsommarstång,  Singen oder alkoholisch beschwingtes Gehüpfe (und akkurat bekleidet) zum Sommeranfang erklärt und bin zum Schul- und Bürgergarten gerollt. Dort hatte eine Explosion, eine Farbexplosion  den bereits verblühenden Frühling von den Beeten gefegt.Der kunterknallbunte Sommer hat begonnen.

 

Text und Bilder © 2017 Jos van Aken

 

Weiter hoffen auf
fröhliche & friedliche Ostertage

Leider sieht es gar nicht so aus. Was um uns herum geschieht, macht vielen Angst – mir auch. Dennoch gebe ich die Hoffnung nicht auf, dass die Menschen doch noch wach werden – und wir dann noch viele fröhliche & friedliche Ostertage gemeinsam feiern dürfen. Die Osterglocken, die vor wenigen Tagen noch aussahen, als würden sie elendiglich eingehen, haben sich doch noch eines Besseren  besonnen und blühen pünktich zum Fest.

Das lässt hoffen, meine ich.

jos van aken

24,9° C – fast schon so was
ähnliches wie Sommer im Frühling

Einen Tag vor dem 1. April – und damit wahrscheinlich eher kein Aprilscherz – wurde in Braunschweig eine Temperatur von 24,9° Celsius gemessen. Das hat schon was von Sommer. Der Flora im Botanischen Garten an der Humboldtstraße war es offensichtlich egal, dass ein mickriges Zehntel Grad an einer „korrekten“Sommertemperatur fehlte: Es grünte und blüht, was die Frühlingsfühle hergeben. Ja, auch (und ganz besonders) Pflanzen sind zur Zeit auf das Motto „Wachset und mehret euch“ eingestellt. Hier der fotografische Beweis. Impressionen meiner heutigen Frühlingstesttour:

Die Kreuzmagnolie blüht schon seit einigen Tagen
Heute hatte dann auch die Tulpenmagnolie im Bauerngarten ihren großen Auftritt
Bei Magnolien (hier wieder die Kreuzmagnolie) lohnt sich immer ein Blick nach oben.
Einwenig versteckt neben dem Eingang Humboldtstraße und hinter einem der Torhäuser blüht eine der Kamelien des Botanischen Gartens.
Die Baumriesen

Halali – nach erfolgreicher Fotojagd ruht sich Autor und Fotograf Jos van Aken unter der Tulpenmagnolie im Bauerngarten aus – Immer dabei nach dem bewährten Motto „Nie ohne meine big fat japanese mami“: die old fashioned Mittelformatkamera Mamiya RB 67 – die Fotos hier entstanden allerdings nicht auf Filmmaterial (das muss erst noch entwickelt werden), sondern mit einer schnellen kleinen Digital-Knipse.

 

Ist das Kitsch – oder
muss das jetzt sein ???

Farben mal so richtig knallen lassen ist eigentlich nicht mein Ding. Aber manchmal muss es eben doch sein:Frühlingsimpressionen aus dem Bauerngarten des Botanischen Gartens in Braunschweig an der Humboldtstraße. Da beginnt gerade die Magnolienblüte, zunächst sind es wie in jedem Jahr die Sternmagnolien – und darunter der Teppich von Blaustern-Blüten.

Frühling lässt sein blaues …
oder darf’s auch pink sein?

Er ist’s

Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
– Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist’s!
Dich hab ich vernommen!

Eduard Mörike (1804 – 1875)

Das „blaue Band“ ist vielseitig nützlich. Einerseits ist es seit jeher so eine Art Orden und Ehrenzeichen für den schnellsten Gaul beim britischen Derby und später für besonders fixe Dampfer auf der Atlantikroute – eine geniale Marketingidee transatlantischer Reeder des 19. Jahrhunderts. Andererseits fällt unsereiner das blaue Dingsda reflexartig im März, spätestens im April ein – und dann hat es weder mit edlen Rösern noch mit dicken Pötten auf hoher See zu tun, sondern mit einem gewissen Mörike, Eduard Mörike. Der hatte nicht nur die Lizenz zum Dichten, sondern war auch Teil eines schwäbischen „Rat Packs“. Mörikes Freundschaft mit zwei anderen notarisch schwäbelnden Lyrikern, Friedrich Hölderin und Wilhelm Waiblinger, erinnert mich – warum auch immer – irgendwie an das Trio Frank Sinatra, Sammy Davis Jr., Dean Martin das alssingendes und tanzendes „Rattenpack“ („Rat Pack“) Triumphe auf den Bühnen feierte.

Mörike also und sein blaues Band, das er in seinem Blockbuster-Gedicht „Er ist’s“ alle Jahre „wieder flattern“ lässt durch die Lüfte – mitsamt wohlbekannter ahnungsvoller Düfte. Natürlich meinte der romantische Schwärmer das  träumende Veilchen (das zwar nichtflattertr, aber immerhin bevorzugt blau ist –  und mitnichten die strengen Gülleschwaden, für den – damals wie heute – die emsigen Bauersleut beim Nähren ihres Ackers sorgen, sondern die olefaktorischen Nasenschmeicheleien, mit denen vor allem Viola odorata (das Duftveilchen), Viola alpina (das Ostalpen-Stiefmütterchen und all die anderen fast immer ein echtes Mörike-Frühlings-Blau produzierenden Mitglieder der Familie der Violaceae, der Veilchengewächse.

Auf meiner Suche nach dem Frühling und seinem „Blauen Band“ habe ich allerlei Farbe gefunden, auch ein Blau, das den Verseschmied aus dem Schwäbischen zu literarischen Frühlingsgefülen inspiriert hätte. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Cilla-Teppich: Der Blaustern heißt nicht nur so, er ist es: Blau, bläuer geht’s kaum.

„Frühling lässt sein blaues …
oder darf’s auch pink sein?“
weiterlesen

Blühender Endspurt in den Lenz

In wenigen Tagen beginnt er wirklich: der Frühling aka Lenz (von wegen der Veronika). Zu beobachten und gebührend zu bewundern ist dieses alljährlich von fast allen – außer den Pollen-Allergikern wahrscheinlich – herbei gesehnte Spektakulum der Natur erfahrungsgemäß und in geballter Form in unseren Botanischen Gärten. Ich habe mich  heute mal wieder im Braunschweiger Botanischen Garten umgeschaut.

Während die Blausterne bereits unmissverständlich auf Frühlingsgefühle hinweisen, ziert sich die Magnolie eine Etage höher noch ein wenig; aber Knospen gibt es reichlich.
Zu den unübersehbaren Frühlingsboten gehört natürlich auch die Korkenzieherweise hoch über dem Okerufer – für den Fotografen grafisch schwarzweiß ebenso attraktiv wie im sattem Gelb der Kätzchen dieses Baums, der ursprünglich in China beheimatet war und übrigens ein naher Verwandter der bekannteren Trauerweide ist.

Mein absoluter Favorit unter den Bäumen, die riesige Blutbuche zeigt noch kein Grün – aber sie ist umgeben vonKrokussen, die ihre Blüten der Sonne entgegenstrecken.

die dicke mami 67
kennenlernen – bild für bild

seit einigen wochen lerne ich eine 40 Jahre alte kamera kennen – und lieben: eine Mamiya67 Professional S. mit den hightech-geräten unserer tage hat dieses gute alte stück so gut wie nicht gemein. und mal eben so 50 aufnahmen „auf verdacht“ machen in der hoffnung: „irgendwas brauchbares wird schon dabei sein“ ist nicht drin. dafür taugt diese profikamera, die früher in kaum einem fotostudio fehlte, mit gut 3 kilo gewicht, die mit rollfilmen für das negativ-mittelformat 6×7 gefüttert wird eher weniger.

nix für die schnelle (knips-)Nummer

aber gerade weil ich für die arbeit mit der großen mamiya 67, die einen festen platz neben ihrer „kleinen“ schwester im meiner ausrüstung gefunden har, der ebenfalls eiuänugigen spiegelreflexkamera mamiya645, die aber auch noch hefige 2 kilo auf die waage bringt, – gerade weil ich gern schon mal eine halbe stunde (oder länger) brauche, um nur ein bild auf das alte rollfilmmaterial zu bringen, werden diese beiden sogenannten „analogen“ historischen geräte mit ihren wunderbar zeichnenden optiken immer wichtiger für mich und das, was ich mit dem mittel der fotografie versuche zu gestalten.

noch einmal der gute alte schwibbogen (der mittlerweile – bis zum nächsten advent übersommert – eine lanbelichtung vom stativ mit zweischenring

es ist übrigens „kein leichter weg“, diese ganz andere und ursprüngliche art des „malens mit licht“ wieder zu erlernen – ich bin seit gut 60 jahren mit kameras unterwegs ö und die meiste zeit davon mit heute historischen, zunächst sogar rein mechanischen apparaten (auch meine „neue alte“, die ganz dicke mamiya funktioniert ganz und gar mit grundsolider feinmechanik.

zwei von zehn

ich habe vorhin den ersten schwarzweißfilm, auf dem ich mich mit der Mami67 beschäftigt hatte, als negativ von meinem fotoladen im magniviertel, dem „spürsinn“ zurück bekommen. das ergebnis war wie erwartet: von den zehn negativen (mehr gibt der rollfilm 120 im format 6×7 cm nicht her, sind gerade mal zwei halbwegs gelungen. ich muss noch viel lernen. darauf freue ich mich.

minus 10 ° celsius – na und?

minus 10° celsius sind nicht meine welt – und mit umgerechneten 14° f wie fahrenheit (weil sich das gleich kuscheliger anhört) ist mir auch nicht wirklich geholfen. aber eins hilft jetzt – das braunschweiger heizkraftwerk mitte am ufer der oker: das dampft aus allen rohren (oder schornsteinen). temperaturen, bei denen sich wahrscheinlich nur pinguine und eisbären wirklich wohlfühlen, lassen mich deshalb zwar immer noch ziemlich kalt, aber nur noch, wenn ich mich todesmutig nach draußen traue.

in den eigenen vier wänden gibt es ja die fernwärme aus dem heizkraftwerk und verschafft mir wohlfühltemperaturen von 22° celsius (das sind fast 72° fahrenheit) ach ja – das dampfende heizkraftwerk beschert mir auch noch ein reizvolles fotomotiv – nur um das einzufangen, musste ich doch wieder nach draußen – bei minus 10° celsius.