Ein paar Blümchen und
die Sommersonnenzeit

Was haben wir ihn doch erfleht, beschworen und – falls gläubig – auch schon mal mit inbrünstigem Gebet , ähnlich wie die Indianer und anderen Naturvölker, versucht herbei zu zaubern: Den Sommer.

Jetzt haben wir ihn seit Wochen – und schon mag diese oder jener die jahreszeitüblichen Wetterphänomene gar nicht mehr leiden. Zum Beispiel, wenn Gewitter und andere Unwetter die Sommerfreuden verderben (kann man ja nachvollziehen – wenn das idyllisch und poetisch plätschernde Bächlein zum alles mitreissenden Strom anschwillt).Viele, die über Schmuddelwinterwetter geschimpft hatten, lamentieren jetzt aber ganz einfach auch über viel zu viel Schönwetter. Na ja, ich kann Temperaturen um 30 Grad Celsius auch nicht sonderlich gut ab. Ist aber kein Grund für schlechte Laune  – gibt es doch Schatten, Mineralwässerchen und vornehme Zurückhaltung in Sachen Bewegung.

Hier einige blumige Impressionen, die ich heute im Botanischen Garten Braunschweig – und am Braunschweiger Dom mit der Kamera gesammelt habe Bilder zum Vergrößern anklicken):

Bilder und Text © 2018 Jos van Aken

Autor: Jos van Aken

Herausgeber und Autor der multimedialen Blogs chronischLEBEN (Texte, Fotos, Audio, Video) und des Fotoblogs "in meinen Augen | in my eyes"

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.