muss fotografie „schön“ sein?

Jos_KameraMeine Generation hatte zumindest zeitweise eine „schwere Kindheit“ – nämlich immer dann, wenn die Eltern nach jeder kleinen oder großen Urlaubsreise das Wohnzimmer („gute Stube“ hieß das damals wohl) verdunkelte als sei immer noch Krieg und ein Bomberangriff sei im Anflug. Aber ganz so schlimm war es doch nicht. Der Krieg war seit Jahren zu Ende, und das Wirtschaftswunder überschüttete uns mit seinen mehr oder weniger begehrte, oft fragwürdigen Wohltaten. „muss fotografie „schön“ sein?“ weiterlesen

schwarz/weiss und auf „altem“ film
statt chip – nostalgie oder besinnung?

professionelle fotografen und ambitionierte foto-amateure entdecken zunehmend die besonderen  kreativen möglichkeiten der bildgestaltung mit techniken des 19. und 20. jahrhunderts. statt turbomäßig mehr oder weniger ernst zu nehmende megapixel in wachsender zahl auf digitale speichermedien zu bannen, greifen sie, wohlüberlegt, zu historisch anmutenden analogen, auch gern zu rein mechanischen foto-apparaten (ja, so nannte man im 20. jahrhundert immer noch die kameras). „schwarz/weiss und auf „altem“ film
statt chip – nostalgie oder besinnung?“
weiterlesen