ein klavier, ein klavier
(oder eine brücke?)

Was hat um des Herrn Vicco von Bülow willen ein Klavier mit der just feierlich eröffneten „Ringgleisbrücke“ über den Fluss Oker in Braunschweig zu tun? Ich gebe zu, dass sich der Zusammenhang nicht mit zwei Sätzen schlüssig erklären läßt. Aber glauben Sie mir zunächst einmal einfach, dass mir bei der ersten Annäherung und Begehung an das epochale Bauwerk (oder nennt man das bei der Nutzung eines Rollstuhls politisch korrekt eine Berollung?) spontan ein beliebtes Musikinstrument einfiel: Das Geschenk einer gewissen Berta Panislovski aus Massachusetts an ihre „harmonische kleine Familie in Deutschland“. Einer meiner berüchtigten – nennen wir es höflich „Geistesblitze“. Wie auch immer: für mich ist die neue Ringgleisbrücke an der Feuerwehrstraße (so der korrekte unfreiwillig komische Name) die „Klavierbrücke“.

Bruecke_Ostseite

Wohl fast jeder kennt den Sketch des oben erwähnten Bernhard-Viktor Christoph-Carl von Bülow, kurz Vicco von Bülow genannt und uns besser bekannt unter seinem Pseudonym „Loriot“ – die französische Übersetzung der deutschen Bezeichnung für den Wappenvogels des alten mecklenburgischen Adelsgeschlechts der Bülows: Einem Pirol – französisch eben „Le loriot“. Übrigens bin ich der Meinung, dass die Bülows den schrägen Vogel in ihrem Wappen zu Ehren ihres kreativen Sohnes durch mindestens einen Mops ersetzen sollten.

irrsinn am deutschen kaffeetisch

Der nicht alltägliche Irrsinn der Geschichte ist bekannt. Familie Panislovski bringen „gemütlich am heimisch-deutschen Kaffeetisch“ sitzend zwei Möbelpacker zur Verzweiflung, weil Vater P. sich mit einem „Home-Video“ von der Lieferung des Klimperkastens bedanken will, das seine Mutter, Berta Panislovski, aus dem fernen Massachusets spendiert und speditioniert hat.

Natürlich geht alles bei der dem Dreh mit Laienschauspielern schief, was nur irgendwie schief gehen kann (fast wie im echten TV-Leben). Die Folge: Die Klavierschlepperei muss gegühlt endlos wiederholt werden – jeweils gekrönt von dem Begeisterungsschrei von „Muttilein“, gespielt von niemand geringerer als Evelyn Hamann: „Ein Klavier, ein Klavier!“

eigentlich

Diese nicht sonderlich tiefgründige Evokation ist längst in den deutschen Sprachgebrauch übergegangen – meist um nicht wirklich ehrlicher Faszination Ausdruck zu geben.

Aber, ganz ehrlich: Mit Brücken haben weder der Loriot-Sketch noch das erwähnte Klavier auch nur das geringste zu tun.

Eigentlich.

Bruecke_Westseite

Wieso musste ich aber, ohne es zu wollen, an den Holzkasten mkut weißen und schwarzen Tasten sowie zwei oder drei Pedalen denken beim ersten Anblick der recht gelungenen Wiederherstellung der Oker-Querung in Höhe des Braunschweiger Heizkraftwerks Mitte?

Eigentlich ganz einfach, wenn auch nicht unbedingt wirklich logisch: Das berühmte Loriot-Hamannsche „Klavier, Klavier“ ist zwar unbewiesen aber höchst wahrscheinlich eine Hommage an einen der ganz großen, allerdings wegen seiner Verehrung des Massenmörders Hitler umstrittenen Clowns des vorigen Jahrhunderts: Charlie Rivel.

Bruecke_Pfeiler

Der bleibt bei von den zirzensischen Künsten verzauberten Menschen nicht nur wegen seiner roten Vierkantnase, dem rote Haarkranz um die „Glatze“ und sein bodenlanges rotes Kostüm im Gedächtnis. Zu seinen unverwechselbaren clownischen „Markenzeichen gehörten vor allem auch sein Kampfruf „Akrobat schö-ö-ön“, der auch zum Titel eines Films von Wolfgang Stadte aus dem Jahr 1942 (natürlich mit Charlie Rivel in einer Hauptrolle) wurde, sondern auch sein herzzerreißendes (und die Zwerchfelle der Besucher strapapazierenden Schluchzen und Weinen – und seine Evokation „Eine Brücke, eine Brücke!“

Bruecke_erbaut_1885

Processed with Snapseed.
Processed with Snapseed.

Ob Loriot ein Liebhaber der Rivelschen Clownerien war, ist nirgends vermerkt, aber doch eher wahrscheinlich. Und dass aus „Eine Brücke, eine Brücke“ „Ein Klavier, ein Klavier“ wurde (bewusst oder unbewusst) ist dann schon folgerichtig.

Und weil Loriot mir nun mal näher ist als Rotnase und notorischer Hitler-Geburtstagsgratulant, wenn auch genialer Clown Rivel, muss ich beim Anblick der schmucken neuen alten Ringgleisbrücke fast zwanghaft an ein Klavier denken.

Jos van Aken

evokation in rot

Bruecke_Eroefnung_Spuren

Die Hannoveraner Künstlerin Yvonne Goulbier hat sich insbesondere durch ihre Lichtkunst-Arbeiten über Deutschland hinaus einen Namen gemacht. Sie war mit ihrer Arbeit „Rosen ohne Dornen“ bereits beim Lichtparcours Braunschweig 2000 vertreten und hatte damals die Rosental-Brücke zu einem der Höhepunkte des Parcours gestaltet.

Die Installation „Evokation in Rot“, von der Stadt Braunschweig im Jahr 2006 beauftragt und im Jahr 2008 der Öffentlichkeit übergeben, bildet das Startprojekt der Stadt für eine Serie neuer Brücken-Illuminationen – künstlerische Interventionen, die, anders als der temporär angelegte Lichtparcours, dauerhaft verbleibt.

Bruecke_ERoeffnung_04

Bruecke_Licht_nah_Farbe

Bruecke_Kanu01

Bruecke_licht_sw

Zur Seite „es wurde licht – lichtparcours braunschweig 2010“

Zur Seite „walk the light roses – Lichtparcours Braunschweig 2000“

Zur Bildgalerie/Slideshow „…durch den Parcours“

Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter der Blogs
„chronischLEBEN“ und „in meinen augen | in my eyes“

[wysija_form id=“1″]