Ziemlich cool unterm Wasserfall

Manchmal setze ich mich einfach an meinen Wasserfall und markiere den coolen Typ oder so.

Das Original plätschert seit 1989 im Botanischen Garten Braunschweig  im schattigen Rhododendron- und Farntal – mit der Bronze-Skulptur "Judith" der Braunschweiger Künstlerin Sabine Hoppe. Seit einiger Zeit spendet der Wasserfall auch in unserer Wohnung schattige Kühle (zumindest bildlich)

Es ist ein 1,20 Meter breiter Textildruck einer meiner zahlreichen Fotos, die ich immer wieder von diesem Motiv mache (Kamera: Mamiya rb67 aus den 1970er Jahren)

Text und Fotos ©  2017 Jos van Aken

Kann ich nicht raus in den
Frühling, hol‘ ich den Lenz eben rein

Früher war mehr Frühling – gefühlt. Aber eigentlich passt es mir ganz gut in den Kram, dass sich in diesem unserem Jahr 2017 in unseren eher durchwachsenen Breiten das ohnehin hemmungslos überschätzte Osterfest nicht in das durchsonnte, blaubehimmelte Klischee von „schönem“ Wetter mitsamt Schäfchenwolken  pressen ließ, sondern eher dem guten alten Motto gerecht wurde: „April, April – der macht was er will“ (er, der April – und eben nicht, was sie,  die Tourismus- und sonstige Konsumindustrie umsatzfördernd verlangt).

Depressionen haben eben auch ihr Gutes

Und dem April war mal wieder seiner Natur gehorchend unübersehbar danach, sich nicht den Oster-Wunschvorstellungen von Lieschen Müller in Sachen Osterfest zu beugen, sondern mir einen nachvollziehbaren Grund zu liefern, die Feiertage auf meine Art zu feiern – als Couchpotatoe und um Himmels willen nicht als so eine Art Osterhase durch zeckenverseuchte Wiesen hoppeln.

Nein, mir war ehrlich gesagt einfach nicht danach, die schützende Hülle der Wohnung zu verlassen und mich in die mir manchmal (natürlich auch „nur“ gefühlt) fast bedrohlich begegnende  Welt „da draußen“ zu begeben. Prosaisch gesagt: Wenn ich mal wieder (wahrscheinlich nach einer Art Zufallsprinzip) zusätzlich zu den üblichen Parkinson-Zipperlein eine typische Begleiterscheinung dieser hochinteressanten Malaise erwischt, eine depressive Phase, dann bleib ich lieber, mehr oder weniger still vor mich hin leidend, in den sicheren vier Wänden meiner bescheidenen Behausung, die obendrein noch den unschätzbar hohen Vorteil einer Decke überm kahlen Kopf bietet. Depressionen haben eben auch ihr Gutes – oder so.

’n bisken Sakura im Siegfriedviertel

Aber gänzlich auf den Frühling, der gerade eine kleine Oster-Pause eingelegt hat, die mir die plausible Ausrede für das Mich-Verkriechen liefert, mag ich nun doch nicht verzichten. Und da habe ich entdeckt, dass auch ein nicht ganz freiwilliger elender Stubenhocker wie ich zu seinen Lenz-Freuden kommen kann: Schaffe ich es – warum auch immer – nicht raus in den Frühling, Spring oder Printemps, dann hol ich mir diese wohl meistbesungene Jahreszeit eben rein in die Bude. Zum Beispiel als kleines Narzissengesteck oder auch einfach beim Blick durchs Fenster auf den Hinterhof mitsamt seinem Kirschbaum in Vollblüte: Sakura im Siegfriedviertel in der Braunschweiger Nordstadt.

Text & Fotos: © 2017 jos van aken

Das bisschen Frühling festhalten: „Making of“ des obligatorischen Osterbildes mit Narzissen und Nippes.

 

Ein bisschen Frühling auf dem heimischen Esstisch
Jede Menge Frühling im Hinterhof: Ein Hauch von Sakura imSiegfriedviertel

 

selfie – neuzeitlicher kinky-hype?
von wegen!

Das Selfie an sich gilt ja als eine segensreiche (oder auch verfluchte Erfindung (man kann ja auch Nebenwirkung oder Risiko sagen) am Rande des Smartphones. Natürlich ist das eines der berühmten „modernen Mythen“ oder auch Großstadtlegenden oder „urban tales“. Die Wahrheit ist: Selfies gab es immer schon; nur hießen sie früher mal „Selbstportraits“.

Typisch 80er – hier bei der Arbeit für den NDR

Das klingt nicht ganz so angesagt, posh und kinky wie „selfie“ – aber immerhin waren es früher nicht Lieschen Müller, Lady Gaga oder Otto Maier (mit ai bitte), die sich selbst bildlich unters Volk brachten, sondern die großen Meister der Malerei und des Zeichenstifts, die sich selbst beobachteten, in sich gingen sozusagen und sich dann – wenn sie schon mal so kontemplativ waren – zu (Bütten)Papier oder Leinwand brachten.

„selfie – neuzeitlicher kinky-hype?
von wegen!“
weiterlesen

edvard m. lässt grüßen

try and error – nicht unbedingt die schlechteste methode der kreativität. zumindest kann ein wenig erfolgreicher versuch im weiten feld gestalterischen schaffens auch schon mal weiter helfen. das bild oben ist natürlich keineswegs der lächerliche versuch, den große edvard munch und seinen „schrei“ nachahmen zu wollen. aber letztlich hat der norweger künstler mit seinem bekanntesten expressionoistischen gemälde, das in gestalt einer unzahl von kopien zu einer art evergreen der bildenden kunst wurde, mich doch zumindest in meiner phantasie angestupst. eigentlich sah das bild so aus: „edvard m. lässt grüßen“ weiterlesen