Gloria Victoria – cruciana

Im Botanischen Garten geht es weder um eine „ruhmreiche Siegesgöttin“ noch um eine gleichnamige Kaiserstochter und letzte Braunschweigische Herzogin: In einem neu gebauten Wasserpflanzen- und Seerosen-Gewächshaus, das nach fünf Jahren endlich den maroden alten Bau ersetzte, geht es zwar auch um eine Victoria; die heißt aber korrekt und vollständig „Victoria cruziana“, stammt ursprünglich aus Argentinien und Paraguay, und gilt als eine der größten Seerosen der Welt.

Das alte, leider durch seine Beliebtheit bei den Nazis ins Gerede gekommene Kinderlied vom „Mann, der sich Kolumbus nannt“ könnte seines Refrains wegen zu einer Art Hymne auf ein Ereignis werden, das zwei lange Abende lang nach mehreren Jahren Abstinenz wieder tausende Menschen in den Braunschweiger Garten zieht: „Gloria Victoria, widewidewitt juchheirassa“, so der Refrain.

Im Botanischen Garten geht es aber weder um eine „ruhmreiche Siegesgöttin“ noch um eine gleichnamige Kaiserstochter und letzte Braunschweigische Herzogin; in einem neu gebauten Wasserpflanzen- und Seerosen-Gewächshaus, das nach fünf Jahren endlich den maroden alten Bau ersetzte, geht es zwar auch um eine Victoria; die heißt aber korrekt und vollständig „Victoria cruziana“, stammt ursprünglich aus Argentinien und Paraguay, und gilt als eine der größten Seerosen der Welt.

Sie wird auch „Santa-Cruz-Riesenseerose“ genannt – und zeichnet sich (unter anderem) durch zwei Eigenschaften aus: Sie bildet riesige Blätter mit Durchmessern von fast zwei Metern, die locker ein Kind von bis zu 35 Kilo Gewicht tragen – und: Die Victoria lockt nur an zwei Tagen mit süßlichem Geruch Insekten zwecks Bestäubung an: Mit bis zu 25 cm großen Blüten, zunächst rein weiß und in der zweiten Nacht dann rosafarben.

Hier meine Bildimpressionen von der ersten Victoria-Nacht in Braunschweig seit fünf Jahren (zum Vergrößern in die Vorschaubilder klicken):

Das neue, jetzt auch behindertengerechte Seerosen-Gewächshaus hat aber in der warmen Jahreszeit vielmehr zu bieten als die spektakuläre Riesenseerose. Ein Besuch lohnt sich immer. Unter anderem blühen gerade auch mehrere Lotus-Arten. Wem es im tropisch-schwülwarmen Seerosenhaus zu heiß wird, findet im Bauerngarten des Botanischen Gartens unter anderem jede Menge Sonnenblumen und den ersten Abschiedsgruß an den Sommer: Sonnenhut, der auch im Verblühen noch wunderschön ist:

Text und Bilder © 2018 Jos van Aken