Gloria Victoria – cruciana

Im Botanischen Garten geht es weder um eine „ruhmreiche Siegesgöttin“ noch um eine gleichnamige Kaiserstochter und letzte Braunschweigische Herzogin: In einem neu gebauten Wasserpflanzen- und Seerosen-Gewächshaus, das nach fünf Jahren endlich den maroden alten Bau ersetzte, geht es zwar auch um eine Victoria; die heißt aber korrekt und vollständig „Victoria cruziana“, stammt ursprünglich aus Argentinien und Paraguay, und gilt als eine der größten Seerosen der Welt.

Das alte, leider durch seine Beliebtheit bei den Nazis ins Gerede gekommene Kinderlied vom „Mann, der sich Kolumbus nannt“ könnte seines Refrains wegen zu einer Art Hymne auf ein Ereignis werden, das zwei lange Abende lang nach mehreren Jahren Abstinenz wieder tausende Menschen in den Braunschweiger Garten zieht: „Gloria Victoria, widewidewitt juchheirassa“, so der Refrain.

Im Botanischen Garten geht es aber weder um eine „ruhmreiche Siegesgöttin“ noch um eine gleichnamige Kaiserstochter und letzte Braunschweigische Herzogin; in einem neu gebauten Wasserpflanzen- und Seerosen-Gewächshaus, das nach fünf Jahren endlich den maroden alten Bau ersetzte, geht es zwar auch um eine Victoria; die heißt aber korrekt und vollständig „Victoria cruziana“, stammt ursprünglich aus Argentinien und Paraguay, und gilt als eine der größten Seerosen der Welt.

Sie wird auch „Santa-Cruz-Riesenseerose“ genannt – und zeichnet sich (unter anderem) durch zwei Eigenschaften aus: Sie bildet riesige Blätter mit Durchmessern von fast zwei Metern, die locker ein Kind von bis zu 35 Kilo Gewicht tragen – und: Die Victoria lockt nur an zwei Tagen mit süßlichem Geruch Insekten zwecks Bestäubung an: Mit bis zu 25 cm großen Blüten, zunächst rein weiß und in der zweiten Nacht dann rosafarben.

Hier meine Bildimpressionen von der ersten Victoria-Nacht in Braunschweig seit fünf Jahren (zum Vergrößern in die Vorschaubilder klicken):

Das neue, jetzt auch behindertengerechte Seerosen-Gewächshaus hat aber in der warmen Jahreszeit vielmehr zu bieten als die spektakuläre Riesenseerose. Ein Besuch lohnt sich immer. Unter anderem blühen gerade auch mehrere Lotus-Arten. Wem es im tropisch-schwülwarmen Seerosenhaus zu heiß wird, findet im Bauerngarten des Botanischen Gartens unter anderem jede Menge Sonnenblumen und den ersten Abschiedsgruß an den Sommer: Sonnenhut, der auch im Verblühen noch wunderschön ist:

Text und Bilder © 2018 Jos van Aken

(Drei-)Radtour
Riddagshausen – Buchhorst – Victoria

Wochenlang verweigerten mir subtropische Temperaturen und meine chronisch lädierte Gesundheit die von mir so geliebten Radtouren. Heute konnte ich endlich wieder mein immer noch ziemlich nigelnagelneues Dreirad (mit Pedelec-„Schubs“) zu einer Tour auf meiner Lieblingsstrecke starten: Stationen waren Riddagshausen, über die Feldmark zur Waldgaststätte Schäfers Ruh und weiter durch die Buchhorst. Der Rückweg führte meine Frau auf die andere Seite Riddagshausens, den Sandmagerrasen und die historische Bockwindmühle „Victoria Luise“. Nach dem „Endspurt“ am Fuße des Nussbergs entlang und durch das Malerviertel landeten wir nach gut 18 Kilometer Strecke wieder im heimischen Siegfriedviertel.

Hier einige Impressionen von unterwegs. Zum Vergrößern die Bilder anklicken:

Warten auf Victoria und die
anderen Nymphen-Schönheiten

Eine der Attraktionen des Botanischen Gartens der Technischen Universität Braunschweig an Sommerabenden waren Jahr für Jahr die weiß und rosa blühende Riesenseerose Victoria cruciana und viele andere Seerosengewächse im großen Becken eines eigens dafür eingerichteten Gewächshaus – bis 2014. Die Kult-Nächte“ im Spätsommer, in denen der Botanische Garten an der Humboldtstraße lange geöffnet blieb, um den Besuchern die Huldigung der sich in der Dunkelheit öffnenden Riesenseerosenblüten ganz nah am Objekt ihrer Begeisterung zu ermöglichen, gab es erst mal nicht mehr.

Die Blüte der Victoria cruciana ist immer wieder eines meiner bevorzugten Objekte fotografischer Freuden.

 

Die Victoria in voller Blüte

 

Auf den Blättern der Riesenseerose Victoria cruciana kann ohne Kentergefahr ein Kind mit bis zu 30 kg Gewicht Platz nehmen.
Blaue Schönheit im alten Seerosenhaus (2007)

Nach rund 60 Jahren mussten die Freunde von Victoria und ihren Gefährtinnen von Nymphaea gigantea, der himmelblauen Großen Seerose, der auch als Lotos-Blume bekannten Nymphaea pubescens oder der Nymphea rubra (Rote Seerose) auf die Schönheiten verzichten: Das baufällige Gewächshaus musste erst einmal geschlossen und nach 2015 auch geräumt werden. Handfeste Gründe: Das Betonbecken in das die Victoria cruziana Jahr für Jahr gepflanzt wurde, hatte Risse bekommen und wurde nun an mehreren Stellen undicht, die Glaswände des Seerosen-Gewächshauses alt und brüchig, die marode Einfachverglasung ohne isolierende Wirkung. Es bestand akute Einsturzgefahr.

2018 geht es weiter

Immerhin wuchs, gedieh und blühte die Braunschweiger Victoria danach noch einmal im alten, geschlossenen Gewächshaus und konnte 2015 wenigstens von außen beobachtet werden. Danach diente das marode Gewächshaus nur als Winterquartier für winteruntaugliche mediterrane Gewächse.

In der Zwischenzeit blieben die Freunde des Braunschweiger Botanischen Gartens aber nicht etwa untätig: Sie sammelten Spender und fanden zahlungskräftige Sponsoren für einen Neubau. Im Frühling dieses Jahres war es endlich soweit: Im Mai wurde mit dem mittlerweile abgeschlossenen Abriss des alten Gewächshauses begonnen. Bis Ende dieses Jahres soll das neue Seerosen-Gewächshaus stehen – bereit für die blühende Pracht der Wasser-Schönheiten im kommenden Sommer

Neu: barrierefrei & energieeffizient

Das neue Seerosen-Gewächshaus soll vor allem barrierefrei werden – bisher versperrten Stufen den freien Zugang mit Rollstuhl oder Kinderwagen. Außerdem werden – wenn die erhoffte Spendensumme reicht – eine deutliche Verbesserung der Energieeffizienz und die damit einhergehende Ressourcenschonung ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit garantieren.

Das baufällige Seerosenhaus ist weg – Platz für den Neubau (Stand: 22.05.2017)