Na endlich – Der Frühling nimmt Fahrt auf

Auch wenn gerade zwischendurch gefühlt mal wieder das April-Klischee über den Bilderbuch-Lenz siegte: Der Frühling kommt endlich in Fahrt. Die Folge sind nicht nur bei uns Menschen die einschlägigen zu dieser beliebten Jahreszeit gehörigen Gefühle – wer mag, darf auch von Wallungen schwärmen (oder solche genießen): Auch der vielfältige Rest der Natur zeigt dem Winter, was ’ne Blüte ist.

Hier eine kleine Auswahl meiner Frühlingsfotos: Sie entstanden im Braunschweiger Botanischen Garten und im Garten unserer guten Freundin Annemarie in Melverode (Zur Ansicht der größeren Bilder einfach anklicken).

Text & Bilder ©  Jos van Aken

Geschäftlich reger Sonntag
& eine kleine Winterkunstzeit

Ob die inflationierenden verkaufsoffenen Sonntage landauf, landab aus Sicht von uns Konsumenten wirklich Sinn machen, sei dahin gestellt – möglicherweise interessierte geschäftstüchtige Geschäftsleute, die angesichts des sie bedrohenden Onlineshopping-Tsunamis lasse ich hier mal außen vor.

Immerhin bemühen sich die beteiligten Händler und die Marketing-Mitarbeiterinnen der Stadt Braunschweig nach Kräften um eine Art "Win Win.Strategie": Profitieren sollen bei diesen "konzertierten Aktionen" neben der Braunschweiger Geschäftswelt auch kreative Anbieter der Region – und nicht zuletzt natürlich die Menschen, die wegen des Gesamt-Angebot von Kommerz und Kultur (im weitesten Sinne) an sonst eher besucherflauen Sonntagen in die Stadt strömen.

Und ja – es muss nicht immer die ganz "große" Kunst sein. Aber ob es nun angebracht war, das vorige Wochenende mit dem unvermeidbaren verkaufsoffenen Sonntag ziemlich hochtrabend daherkommend zur "Winterkunstzeit" hoch zu stilisieren (wie es die Braunschweiger Marketing-Experten locker flockig als werbewirksamesw Thema kreierten? Versprechen oder andeuten darf man ja in der Werbewirtschaft so gut wie alles (sogar umweltfreundliche Diesel der neusten Generation – der aber möglicherweise doch noch den smarten Autoschmieden diverser Marken vielleicht doch noch erstickend auf die Füße fällt).

Nett war es aber auf jeden Fall wieder mal: Hier einige Impressionen, die ich bei einem kleinen Rundgang mit der Kamera einfangen konnte.

Witzig – weil kreativ verstörend – waren in meinen Augen vor allem Kunstinstallationen der Neuerkeröder Kunstwerkstatt Villa Luise. Das 1900 erbaute sogenannte Beamtenhaus, einst First Class-Wohnstätte leitender Mitarbeiter der Evangelischen Stiftung Neuerkerode, steht seit 2010  den 40 Beschäftigten der Kunstwerkstatt in der Villa Luise in Neuerkerode als moderne Werkstattr und Galerie zur Verfügung.

Die dort arbeitenden Künstlerinnen und Künsetlr, Menschen mit Behinderung, haben sich mittlerweile einen Namen gemacht in der Braunschweiger Kunstszene. Mit ihren "Baumkleidern" auf dem Domplatz knüpften die Kreativen der Villa Luise an eine Kunstrichtung an, die in den vergangenen Jahren als "Strick Guerilla" oder ""Guerilla Knitting" bekannt wurde – eine alles andere als bierernst gemeinte künstlerische Spielvariante, bei der alle möglichen (und "unmöglichen" Objekte regel- und kunstrecht umgarnt werden. 

Hier zur Erinnerung zwei Beispiele, die mir in den vergangenen Jahren in Hannover (Kröpcke-Uhr) und Braunschweig (Humboldt-Brücke) vor Foto-Objektiv gerieten:



Text & Bilder: © 2018 Jos van Aken

4 Wochen Weihnachtsmarkt:
Eine kleine Bilanz in Bildern

Es war ja abzusehen – und wie üblich angekündigt: Alles Schöne hat mal ein Ende – auch der Weihnachtsmarkt. Nach einem ganzen Monat (vom 29. November bis zum 29. Dezember 2017 bei nur zwei Ruhetagen) haben die Kunsthandwerker und Händler ihre Sachen gepackt und mehr oder weniger geduldig auf den nächsten Weihnachtsmarkt rund um den Dom St. Blasii und auf dem Rathausvorplatz. Zeit für mich, noch einmal eine bildliche Bilanz meiner (nicht mehr ganz so häufigen, verglichen mit früheren Jahren) Besuchen des Trubels: Einige wenige neue Bilder sind noch hinzu gekommen – ansonsten hier Momentaufnahmen im Überblick als Galerie. (zum Anklicken auf die Bilder klicken).

Text & Bilder © 2017 Jos van Aken